Silbenstifte

Silbenstifte – geniales Spiel zur Steigerung der Lesegenauigkeit und -geschwindigkeit

Endlich gibt es eine Alternative zu den Silbenteppichen. Diese sind für Kinder und Jugendliche mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche häufig langweilig und sie verlieren bald die Lust, diese zu üben. Es gibt aber laut aktuellen Studien keine andere Möglichkeit die Lesegenauigkeit und -geschwindigkeit anders zu fördern, als durch das Lesen von Silben.

Aber muss es immer langweilig sein? Absolut nicht. Die Silbenstifte sind eine nette Abwechslung zu den Silbenteppichen. Die Kinder können nämlich die Silben selbst zusammenstellen, sie dann lesen und danach aufschreiben.

Silbenstifte in verschiedenen Schwierigkeitsstufen

Silbenstifte können an das jeweilige Leseniveau des Kindes angepasst werden. Es gibt die einfache Version mit den üblichen Silben wie la, me, wi usw. und die etwas schwierigeren Kombinationen wie pfa, sti usw.

Zuerst werden nur zwei oder drei Silben miteinander kombiniert, je nach Lesekompetenz des Kindes. Danach können die Kinder selbst entscheiden, wie viele Silben sie kombinieren, die Ausgangszahl darf aber nicht unterschritten werden. Nach jedem Legen entstehen so unterschiedliche Pseudowörter, die vor allem die Lesegenauigkeit fördern. Das Kind kennt das Wort nicht, da es nicht existiert und kann deshalb das Wort nicht erraten.

Nach dem Lesen der Pseudowörter werden diese noch aufgeschrieben, sodass die Silben ein weiteres Mal geübt werden. Dies hilft dabei, die einzelnen Silben im Gedächtnis abzubilden und sie bei Bedarf wieder abzurufen. So wird das Kind mit dem Üben der Silben immer schneller beim Lesen. Wenn die Kinder das merken, steigert sich sofort ihre Lesemotivation und die größte Hürde ist geschafft, denn sie merken, dass sich ihr Einsatz lohnt und dass sie effektiv schneller werden.

Dies kann auch durch eine kleine Vorübung bewiesen werden. Die Kinder können die aufgeschriebenen Pseudowörter am Ende nochmal vorlesen und dabei wird die Zeit mit einer Stoppuhr genommen. Nach der dritten oder vierten Stunde mit den Silbenstiften wird nochmal das Blatt der ersten Stunde verwendet und die Zeit gestoppt. Mit Sicherheit hat sich das Kind deutlich verbessert und hat somit ein Erfolgserlebnis.

Hier gibt es den Teil 2 der Silbenstifte

Wenn du Lust hast, folge mir auch auf Instagram.

close

Verpasse keine Beiträge mehr!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.